Ganz weit im Norden - Kasseler Malteser im Bistum Fulda

Stefan Krönung ist Stadtseelsorger der Malteser in Kassel und Michael Krönung, sein Bruder, ist Ortsbeauftragter am Petersberg bei Fulda. Kooperation geht zwischen den Gliederungen weit über die familiäre Bindung hinaus. Auch fördert die Familienstiftung Glauben und Helfen die Arbeit der Malteser im Bistum durch Projektunterstützung. Das Foto entstand bei der Beauftragtentagung 2019.
Weit im Norden des Bistums Fulda sind wir seit 1964 zu Hause. Malteser der Stadtgliederung beim traditionellen Elisabethtag (2019)

Malteser gibt es seit 1964 hier. Kassel ist nordhessische Metropole. Es ist Mittelpunkt einer großen Region. Fernstraßen mit so aufschlussreichen Namen wie „Holländische“, „Frankfurter“ oder „Leipziger“ Straße führen strahlenförmig in die Stadt hinein. Sie ist umgeben von Autobahnen und einem nah- und fern verbindendem Schienennetz. Da verwundert es nicht, dass die Gründungsväter aus Fulda (Diözese) und Paderborn (Erzdiözese) vor Jahrzehnten in die Stadt kamen, um den Malteser Hilfsdienst zu gründen.

In der näheren Umgebung findet man die Malteser in Göttingen und Fritzlar, dazu Rettungswachen und einige temporäre Malteserorte. Die große Geschichte des Malteserordens / Johanniterordens kann man darüber hinaus aber hier in Nordhessen erkunden, wenn man die ehemalige Johanniterkommende in Wiesenfeld besucht, die  bereits um 1200 gegründet wurde. Nach der Heimkehr der Battenberger Grafen von den Kreuzzügen entstanden im Mittelalter am Ort die ehemalige Kloster-Kommende und die Johanniterkirche. Die Johanniter Unfallhilfe gibt es ebenfalls in Hessen und Kassel.

In der nordhessischen Diaspora sind Katholiken selten und unsere Stadtgliederung ist klein. Unsere Nähe zur katholischen Kirche ist für uns umsso mehr Auftrag und Anspruch. Wir arbeiten in den Gremien der Kirche und der Caritas tatkräftig und einflussnehmend mit. Als Malteser sind wir – nicht zuletzt aufgrund unserer Geschichte und der Verbindung von Malteser- und Johanniterorden – besonders dazu aufgerufen, an der Ökumene und der Vertiefung der ökumenischen Gemeinschaft zu arbeiten. Der interreligiöse Dialog ist uns aufgrund der Wurzeln im Orient ein Herzensanliegen.

Wir halten die Verbindung

Jahr für Jahr nehmen Mitglieder unserer Stadtleitung an der Beaufragtentagung der Diözese teil. Berichte aus den Gliederungen, Berichte aus den Referaten und aktuelle Themen werden an einem Wochenende am Jahresbeginn besprochen. Die Ortsbeauftragtentagung hält die Verbindung der Gliederungen untereinander.

Gute Kontakte haben wir zu den Maltesern in Petersberg, den Maltesern in Blankenau/Hainzell und Marburg-Schröck, zu unseren Kronkorkenfreunden in Veitsteinbach und anderen Gliederungen und Diensstellen.

 

Hintergrund

Diese Seite wurde am 02.02.2020 erstellt.