Geschichte der Malteser Ortsgliederung Steinhaus

Die Gründung

Die Ortsgliederung Steinhaus des Malteser Hilfsdienstes wurde am 30. Mai 1970 gegründet. Zu den elf Gründungsmitgliedern gehören die heute noch aktiven Malteser Winfried Bug,  Stefan Helmer, Norbert Herbert und Franz Peter Mehler. Begonnen haben sie ihre ehrenamtliche Arbeit im Sanitätsdienst, mit der Betreuung des Sportvereins Steinhaus, die noch bis heute anhält.

Die Leidenschaft des Kochens

1978 übernahmen die Steinhäuser eine Feldküche aus den Beständen des Bundesgrenzschutzes. Somit erweiterten sich die Möglichkeiten und Aufgaben und einer bis heute anhaltenden Leidenschaft entstand. Die Küche der Malteser aus Steinhaus ist heute im Landkreis Fulda und weit darüber hinaus für ihre Verpflegung bekannt. Durch kontinuierliche Aus- und Fortbildung sowie eine ständige Modernisierung und Erweiterung der Ausstattung können heute bis zu 2.500 Personen verpflegt werden. Die Steinhäuser Malteser verfügt über zwei moderne Feldkochherde und einen innovativ ausgestatteten absetzbaren Küchencontainer. Die mobile Küchen ermöglicht nahezu überall einen Einsatz.

Aufstellung eines Betreuungszuges und einer Schnelleinsatzgruppe Betreuungsdienst

In 1982 verpflichtete sich die Ortsgliederung Steinhaus als Betreuungszug im friedensmäßigen Katastrophenschutz (KatS) mitzuwirken. Dafür wurde die Ausstattung erweitert und die Helfer entsprechend dem KatS-Konzept des Landes Hessen im Betreuungsdienst weitergebildet. Hierbei spielt neben der Verpflegung besonders die  Psycho- Soziale- Unterstützung (PSU) eine wichtige Rolle. Die Weiterbildungen fanden an Katastrophenschutzschulen in Hessen, Baden-Württemberg und Niedersachsen statt. Seit September 1994 stellt die Ortsgliederung Steinhaus neben dem Betreuungszug auch eine Schnelleinsatzgruppe (SEG) Betreuung.

Erster Betreuungszug des Landkreises Fulda in Steinhaus

Eine besondere Ehre wurde den Maltesern in Folge der Reformierung des Katastrophenschutzes zu teil. Durch die Übernahme von Gerätschaften vom Bund ans Land, änderte sich die Zahl der Betreuungszüge innerhalb des Landkreises von vier auf zwei. Von den beiden verbliebenden wurde einer komplett in Steinhaus aufgestellt und der Andere auf verschiedene Stützpunkte erteilt.

Den größten Einsatz im Rahmen des KatS hatten die Steinhäuser Malteser während des Elbehochwassers 2002. Hier übernahmen sie die Versorgung und Betreuung von Helfern und Betroffenen in Bad Schandau sowie die Unterstützung der Einsatzkräfte in Dresden.

Vielen Aufgaben benötigen auch viel Lager- und Stellfläche

Zu Beginn fanden die Gruppenstunden  in der Steinhäuser Gastwirtschaft  „Haunetal“ statt. Nach der Errichtung des Dorfgemeinschaftshauses wurden sie in dessen Jugendraum verlegt. Während die Ausbildungs- und Einsatzgeräte beim Ortsbeauftragten lagerten, wurde für die beiden Fahrzeuge Garagen angemietet. Seit 1985 haben die Malteser eigene Räume im Feuerwehrgerätehaus  in Steinhaus. Neben einer festen Küche haben sie dort auch Lager- und KFZ-Stellplätze. Die zur Verfügung stehenden Räume reichten jedoch bald nicht mehr aus, um die Ausstattung komplett vor Ort zu lagern und es mussten Fahrzeuge und Ausrüstung wieder in zusätzlich angemieteten Räumen untergebracht werden. Mit der Aufstellung der SEG und dem damit verbunden Gerät und Material  wurde der Platzmangel noch einmal größer. Daher wurde beschlossen ein eigenes Haus zu bauen. Es wurde am 21.Mai 1998 am Malteserfest eingeweiht. Seit dem gibt es einen eigenen Gruppenraum, mehr Lagerkapazitäten und Stellfläche für die Fahrzeuge.  Das Malteserfest 1998 war auch das erste, an dem es den mittlerweile traditionellen und von Christi Himmelfahrt nicht mehr wegzudenkenden Flurgönder  gab. Doch auch die Räume neben dem Feuerwehrgerätehaus wurden jedoch schnell wieder zu klein. In 2011 wurde die ehemalige Gemeinschaftsgefrieranlage in Steinhaus als Garage und Materiallager umgebaut und somit vorerst genug Platz geschaffen.

Jugendarbeit seit mehr als 25 Jahren

1985 wurde die erste Malteser Jugendgruppe in Steinhaus gegründet. Seit dem ist die Jugendarbeit  ein wichtiger Pfeiler der Steinhäuser Malteser. In der Malteser Jugend Steinhaus werden Freude und Spaß mit Helfen verbunden. Gemeinsame Erlebnisse wie die Zeltlager, der Besuch von religiösen Wochenenden, vor allem aber die Erste-Hilfe- und Sanitätsausbildung sowie die Unterstützung der Kochgruppen bei großen Veranstaltungen sind eine bunte abwechslungsreiche Mischung und lassen die Jugend auch am Gesehen bei den „ Großen“ teilhaben.