Die L.A.N.- Weihnachtsbäckerei für den Kinderhospizdienst

Theresa Kirsch (Zweite von links) und Michael Haueser (Dritter von links) von Computer-L.A.N. aus Fulda überreichten die Weihnachtsgebäcke an Charlotte Schwarz, Wilfried Wanjek und Ute Sander vom ambulanten Hospizdienst der Malteser im Bistum Fulda.  Foto: Antonia Sauer/ Malteser Fulda
Theresa Kirsch (Zweite von links) und Michael Haueser (Dritter von links) von Computer-L.A.N. aus Fulda überreichten die Weihnachtsgebäcke an Charlotte Schwarz, Wilfried Wanjek und Ute Sander vom ambulanten Hospizdienst der Malteser im Bistum Fulda. Foto: Antonia Sauer/ Malteser Fulda

Fulda. Die L.A.N.- Weihnachtsbäckerei für den Kinderhospizdienst
Weihnachtsplätzchen erfreuen Kinder des Dienstes der Malteser Fulda. Das Team des Softwareunternehmen L.A.N. aus Fulda begeistert sich nicht nur für IT- und Softwarelösungen aller Art, sondern auch für den guten Zweck. „Wir begreifen uns, trotz unserer Größe, als Familienunternehmen, daher ist uns der Zusammenhalt und auch der gemeinsame Blick auf soziale Projekte besonders wichtig“, erklärt Michael Haeuser, Geschäftsführer der Computer-L.A.N. GmbH. Haeuser und seine Studienkollegen, heutige Geschäftspartner, hätten das Unternehmen Stück für Stück aufgebaut. „Daher möchten wir etwas zurückgeben“, so Haeuser. Die Auszubildenden des Softwareentwicklers werden deshalb nicht nur fachlich, sondern auch sozial gebildet. Unter der Leitung von Theresa Kirsch, E-Commerce Managerin, und der Auszubildenden Lina-Maj Terpsma starteten die Auszubildenen dieses Jahr diese Sozialaktion: Alle Kolleginnen und Kollegen des Teams zu einer gemeinsamen Weihnachtsplätzchen-Backaktion eingeladen. Entstanden sind die traditionellen Butterplätzchen, aber auch wilde Eigenkreationen.
Die Plätzchen erfreuen die Familien des Malteser Kinderhospiz- und Familienbegleitdienstes MKK-Fulda. „Manche Familien haben aufgrund ihrer aktuellen Lebenssituationen keine Zeit zum Back von Plätzchen, die doch in die Adventszeit gehören, daher freuen wir uns, unseren Familien damit eine kleine Freude machen zu können“, berichtet Ute Sander, Koordinatorin des Dienstes. Viele alltägliche Dinge wären für Familien, in denen ein Mitglied lebensverkürzt erkrankt ist, nicht selbstverständlich, der leckere Duft von Weihnachtsplätzchen dürfe nun in die Häuser der betreuten Familien einziehen.