25 Jahre Malteser Hospizarbeit in Fulda

Franz Müntefering zu Gast in Fulda
Franz Müntefering

Es liegt 25 Jahre zurück: Nach einem Vortrag des Internisten und Malteser Hospizexperten Dr. Paul Becker im Jahre 1993 im Bonifatiushaus in Fulda fanden sich eine Gruppe von 18 Männern und Frauen zusammen, die schwerkranken und sterbenden Menschen Begleitung im Sterben und Hilfe zum Leben durch einen Hospizdienst ermöglichen wollten. Seither haben Ehrenamtliche mehr als 1000  kranke oder sterbende Menschen und ihre Angehörigen zu Hause  und in Krankenhäusern begleitet, darunter Erwachsene, Jugendliche aber auch Kinder. 

Anlässlich des 25 jährigen Bestehens findet am 15. März um 17.30 Uhr eine Festveranstaltung des Malteser Hospizdienstes im Propsteihaus in Petersberg statt, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind. Festredner ist der frühere Vize-Kanzler, Minister und SPD-Chef Franz Müntefering mit dem Vortrag „Sterben in dieser Zeit.“ Müntefering zog sich 2007 aus der Politik zurück, um seine schwerstkranke Frau zu pflegen und am Lebensende zu begleiten. Heute setzt sich Franz Müntefering für die Hospizarbeit ein, fordert Verbesserungen in der hospizlichen und palliativen Versorgung und benennt die Herausforderungen für eine alternde Gesellschaft und für den Einzelnen. Neben dem Vortag von Franz Müntefering gibt es Einblicke in die Geschichte des Malteser Hospizarbeit in Fulda und die aktuelle Arbeit des Dienstes. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt durch den 1. Kinder- und Jugendpolizeichor Fulda unter Leitung von Ute Heil. Anschließend findet ein Empfang statt. Parkmöglichkeiten sind in der Propsteihofgarage sowie am Parkplatz Landwehr vorhanden.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Um Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen gebeten: Telefonisch unter 0661 – 86977-257 oder hospizzentrum.fulda(at)malteser(dot)org